↗Ticket

18:00-19:30

Panel 12 (Roter Salon/ Volksbühne)

Kim Stanley Robinson

Mit Kim Stanley Robinson (USA) (voraufgezeichnet), Elisabeth Bösl (DE) und Thekla Dannenberg (DE).

Kim Stanley Robinson ist einer der wichtigsten Science Fiction Autoren der Gegenwart. Er ist zugleich einer, der am intensivsten über das Klima und den Klimawandel schreibt.

Dabei belässt er es nie bei dystopischen Szenarien oder düsteren Prognosen. Seine literarischen Szenarien sind oft revolutionäre Ausflüge in eine Zukunft, die ökologische Vernunft in polit-ökonomische Alternativen überträgt.

Es ist nur logisch, dass KSR als Redner auf die Klimakonferenz in Glasgow 2021 geladen wird – Science Fiction meets Gegenwart.

Das Panel wird der Frage nachgehen, ob das von KSR beschriebene „positive Anthropozän“ in seinem jüngsten Roman realistisches Potential ist, welche literarischen Mittel hier zur Anwendung kommen und welche Fragen sich bei diesem Roman zuerst stellen könnten, wenn man nicht mit dem Autor oder der Science Fiction vertraut ist.

Kim Stanley Robinson kommt im voraufgezeichneten Interview zu Wort, der aktuelle Roman „Das Ministerium für die Zukunft“ wird in Lesungen vorgestellt und Thekla Dannenberg und Elisabeth Bösl diskutieren Roman und Autor.

»to be realistic you have to write about climate change.«

Kim Stanley Robinson ist ein amerikanischer Science Fiction Autor. Er lebt in Davis in Kalifornien. Robinson wurde berühmt durch seine Mars-Trilogie, in der es um das Terraforming des Mars geht, den die Menschheit besiedeln will.

In seinen Romanen beschäftigt er sich oft mit Politik, Klimaveränderungen und der Kritik am Neoliberalismus. Z.B. in der „Science In The Capital-Trilogie“, „in New York 2140“ und in seinem aktuellen Nahzukunftsroman „Das Ministerium für die Zukunft“, der ihn auch jenseits der Science Fiction-Kreise bekannt gemacht hat.

Titel:
•Das Ministerium für die Zukunft, (en. 2020) dt. 2021
•New York 2140, (en. 2017) dt. 2018
•Green Earth, 2015

Buchcover
Buchcover
Buchcover

Thekla Dannenberg hat Politikwissenschaft studiert und die Deutsche Journalistenschule in München besucht. Sie hat außerdem als Redakteurin bei der taz gearbeitet. Seit 2002 ist sie Redakteurin beim Perlentaucher und schreibt auch für andere Medien als Autorin und Kritikerin.

Elisabeth Bösl ist seit ihrer Jugend von fantastischen Welten und Zukünften – fernen wie nahen – fasziniert. Nach ihrem Studium der Germanistik, Geschichte und russischen Literatur arbeitete sie mehrere Jahre freiberuflich als Lektorin, Literaturagentin und Redakteurin für ↗die zukunft.de, ehe sie Lektorin für Fantasy und Science-Fiction beim Wilhelm Heyne Verlag in München wurde.

(( Podcast ))

Ministry for the Future